Allergien – Heuschnupfen

Es blüht endlich alles wieder. Der Frühling ist da.

Aber leider reagieren bis zu 40% der Bevölkerung auf die fliegenden Pollen allergisch. Symptome, wie Niesen, Fließschnupfen, tränende Augen, Bindehautentzündung, oder Juckreiz, Müdigkeit, Erschöpfung und Husten treten auf.

  Der aktuelle Pollen-Kalender gibt unter http://pollenflug.de/  Folgendes an:

>> zur aktuellen Pollenflug Vorhersage Deutschland und Bundesländer <<

Pollenflugsaison

Jan. Feb. März April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt.
Erle Jan Feb. – März April Mai
Hasel Jan Feb. – März April Mai
Ulme Feb. März – April Mai
Weide Feb. März – Mai
Pappel Feb. März April Mai Juni
Ahorn Feb. März April – Mai Juni Juli
Eibe Feb. März April – Mai Juni Juli
Birke Feb. März April – Mai Juni
Eiche Feb. März April – Mai Juni
Esche Feb. März April – Mai Juni
Hainbuche Feb. März April – Mai Juni
Raps März April – August Sept.
Esche März April – Mai Juni
Flieder März April – Mai Juni
Platane März April – Mai Juni
Rotbuche März April – Mai Juni
Spitzwegerich März April Mai – August Sept.
Ampfer März April Mai – Juli Aug. Sept.
Löwenzahn März April Mai – Juni Juli Aug.
Fichte März April Mai – Juni Juli
Walnuss März April Mai Juni Juli
Hopfen April Mai Juni
Akazie April Mai – Juni Juli
Rosskastanie April Mai – Juni Juli
Weizen April Mai – Juli Aug.
Gräser April Mai – August Sept. Okt.
Kiefer April Mai – August Sept. Okt.
Holunder April Mai Juni – Juli Aug. Sept.
Hafer April Mai Juni – Juli Aug. Sept.
Roggen April Mai Juni Juli Aug.
Tanne April Mai Juni Juli
Gerste Mai Juni – Juli Aug.
Linde Mai Juni – Juli Aug.
Gänsefuss Mai Juni – August Sept.
Beifuss Mai Juni – August Sept. Okt.
Goldrute Mai Juni – August Sept. Okt.
Brennessel Mai Juni – Oktober
Mais Mai Jun Juli Aug. Sept.
Nessel Mai Jun Juli – August Sept. Okt.
Ambrosia Juli August – Sept Okt.

 

Legende Pollenflug Farbskale
Vorkommen möglich
Vor- / Nachblütezeit
Hauptblütezeit

Leider führen viele Medikamente, die Sie ohne Rezept in der Apotheke bekommen, zu Nebenwirkungen, wie Kopfschmerzen und Müdigkeit.

Aber was hilft?                                                                                                                                                                    Generell gilt, sich bei Heuschnupfen sofort die Nase auszuspülen, wenn man aus dem Freien kommt, die Tageskleidung nicht im Schlafzimmer aufzubewahren, sich abends die Pollen aus den Haaren zu waschen und gründlich zu duschen.                                                                                                                                                     Am allerwichtigsten ist es aber, sich auf den Frühling vorzubereiten, denn salopp gesagt, ist der “Mülleimer voll” und “läuft bei einer Allergie gerade über”.                                                                                                                   Möglich ist so eine Vorbereitung z.B. bereits ab Januar durch Entgiftungskuren, Organstärkung und die Gabe Vitalstoffen, wie Vitaminen, Mineralen und Spurenenlementen.

Aber auch über die Ernährung lässt sich noch Einiges machen, wenn die Pollen schon fliegen. Folgendes könnte den Heuschnupfen lindern oder je nach Schweregrad abmildern:

  • Aufbauspritzen mit verschiedenen B-Vitaminen und Vitamin C
  • Regeneration der Entgiftungsorgane durch homöopathische Komplexmittel
  • baunscheidtieren (Entgiftung über die Haut, um die Entgiftungsorgane zu entlasten)
  • eine sanfte kurmäßige Ausleitung von belastenden Farb-, Füll- und Konservierungsstoffen über mehrere Wochen
  • Eigenblutbehandlung zu Immunstimulanz
  • Enzymtherapie
  • Ohrakupunktur
  • Neuraltherapie
  • Darmsanierung
  • ayurvedische Ölmassagen zur Entgiftung
  • Fußakupressur zu Anregung des gesamten Stoffwechsels

Begleitend sollte eine typgerechte Ernährung (nicht alles ist für jeden gut) aus Folgendem bestehen :

  • Omega-3-Fettsäuren aus fettem Seefisch oder z.B. Leinöl
  • selbstgepresste Säfte aus Zitrusfrüchten (Grapefruit, Zitrone) mit viel antientzündlich wirkendem     Vitamin C und frisches Obst
  • Holundersaft
  • histaminhaltige und damit antientzündlich wirkende Brennessel, die den Körper frühzeitig an die Pflanzenstoffe gewöhnt
  • Zwiebel, Thymian, Petersilie und Knoblauch
  • grünes Blattgemüse
  • Curcuma, Pfeffer, Galgant

Es ist für den Körper entlastend, wenn in der Zeit einer Allergie Alkohol, Fleisch und Milchprodukte reduziert oder ganz weggelassen werden.